Mit Verwaltung von Stockwerkeigentum Geld verdienen?


Unmöglich! werden viele sagen. Und es gibt derzeit immer mehr Verwaltungen, welche Stockwerkeigentum nicht mehr annehmen oder sogar ganz abstossen.

Die immer höher werdenden Anforderungen der Eigentümer und deren Ungeduld sind für eine ausgewogene Zusammenarbeit nicht förderlich. Zudem fehlen immer mehr insbesondere Nachwuchsleute, welche bereit sind, den Anforderungen des Stockwerkeigentums gerecht zu werden und auch bereit sind, mehr zu leisten als von 08:00 bis 12:00 und 13:00 bis 17:15 präsent und nett zu sein.

Trotzdem, die wirtschaftliche Bedeutung des Stockwerkeigentums in der Schweiz nimmt nach wie vor zu. Aufgrund der immer noch günstigen Finanzierung ist der Kauf von Wohneigentum weiterhin sehr beliebt.

Doch wer mit 40jährigen Stockwerkeigentümer-Gemeinschaften zu tun hat, kennt auch die Kehrseite der Medaille. Anstehende, teils massive Sanierungen und zerstrittene Gemeinschaften gefährden das Eigentum. Pensionierte Eigentümer haben aufgrund der verschärften Vorschriften des Bundes praktisch keine Möglichkeit, bei Banken die Hypotheken zu erhöhen, damit die Sanierungen durchgeführt werden können. Somit wird die Führung solcher Gemeinschaften noch anspruchsvoller.

Einerseits fehlt es an einer seriösen und weitsichtigen Planung bereits bei der Begründung des Stockwerkeigentums, um mit einem guten Reglement und einem vernünftigen Erneuerungsfonds die Zukunft der Gemeinschaft zu stärken und Probleme von Anfang an zu vermeiden. Andererseits sind auch die Verwaltungsverträge im Stockwerkeigentum lückenhaft und nach wie vor getrauen sich die Verwaltungen nicht, die effektiven Kosten der Gemeinschaft in Rechnung zu stellen.

So wird Stockwerkeigentum natürlich nie zu einer Erfolgsgeschichte. Doch wer sich mit der Materie auseinandersetzt und auch den Mut hat klare Bedingungen zu schaffen, der kann durchaus auch Stockwerkeigentum erfolgreich verwalten. Und unter erfolgreich ist gemeint finanziell wie auch von der Zufriedenheit und Nachhaltigkeit bei der Gemeinschaft.

Im diesjährigen Halbtagesseminar Update Stockwerkeigentum werden wir uns mit einem neuen Vorschlag eines Verwaltungsvertrages für STEWG sowie einem Muster-Reglement befassen, welches aufgrund von Praxis Erfahrungen helfen soll, eine gesunde Basis für den Bereich STWEG-Verwaltung zu legen.

Dieser Kurs findet am 25.10.2019 in Chur statt.

An 2 Tagen bieten wir zudem für den Bereich Begründung, Sanierung und zerstrittene Gemeinschaften, interessante Seminar-Module an:

Die beiden Tage können en bloc oder als einzelne Module besucht werden. Referenten sind Verwalter, Architekt und Anwalt, welche auf diesem Gebiet praktische Erfahrung haben und auch auf Ihre individuellen Fragen und Probleme eingehen können.

Nächste Durchführung: DO, 19. und FR, 20. September 2019 in Watt-Regensdorf.

Weitere interessante Kurse rund um das Stockwerkeigentum finden Sie auf unserer Kursübersicht.

Wir sind überzeugt, dass das Verwalten von Stockwerkeigentum auch weiterhin erfolgreich sein kann, aber es braucht neue klare Leitlinien und ein Umdenken von allen Beteiligten.

#Stockwerkeigentümergemeinschaft #Verwaltung